SP-VertreterInnen im Salzkammergut fordern günstigen Wohnraum für Junge

Jung, erwachsen, im Salzkammergut. Und jetzt? Die erste eigene Wohnung! „Für viele junge Menschen in unserem Bezirk ist das einfach unleistbar“, so LAbg. Sabine Promberger im Rahmen eines Pressegesprächs gemeinsam mit Altmünsters VzBgmin. Elisabeth Feichtinger und dem Vorsitzenden der Jungen Generation in der SPÖ Salzkammergut Andreas Stadlmayr.

„Wir brauchen neue Modelle und Ideen wie wir jungen Menschen endlich wieder eine gute Chance bieten können, sich ein eigenes Leben aufzubauen!“, so Feichtinger weiter. „5×5 ist ein praktikables Modell – junge Menschen zahlen für fünf Jahre nur 5€ pro Quadratmeter Miete für von der Gemeinde ausgewählte Objekte – für den Rest muss das Land OÖ aufkommen“, fordert Feichtinger weiter. Zudem werden in Altmünster und Laakirchen zu diesem Modell Resolutionen bei der nächsten Gemeinderatssitzung eingebracht.

„Eine Möglichkeit, endlich wieder mehr Geld in den Wohnbau investieren zu können, ist die Zweitwohnsitzabgabe, die insbesondere in touristischen Regionen wie dem Salzkammergut sinnvoll ist“, erläutert Promberger. „Obertraun (48%), Traunkirchen (45%) und Hallstatt (33%) sind nur drei der vielen Beispiele im Bezirk, die eindeutig zeigen, dass ein nicht geringer Prozentsatz der Bevölkerung das Wohnobjekt als Zweitwohnsitz verwendet!“, erklärt Promberger.

„Es wird Zeit, dass junge Menschen im Salzkammergut wieder leistbare Wohnungen bekommen. Mit weniger als einem Prozent des Landes-Wohnbaubudgets könnten demnach mehr als 1000 Junge Wohnungen sofort gefördert werden. Wir setzen uns dafür ein, dass die jungen Menschen bessere Chancen haben, ihr eigenes Leben bestreiten zu können“, so Stadlmayr abschließend.

Vorstand der Jungen Generation in der SPÖ Salzkammergut neu gewählt

Im Rahmen einer gemeinsamen Konferenz mit den SPÖ Frauen und dem SPÖ Forum für Bildung und Kultur im Gasthof Steinmaurer in Gmunden der Bezirksvorstand der Jungen Generation (JG) neu gewählt und inhaltliche Schwerpunkte für das kommende Jahr gesetzt. „Wir wollen uns im nächsten Jahr unter dem Motto ‚Jung, erwachsen im Salzkammergut. Und jetzt?’ um Themen kümmern, die junge Menschen unter den Nägeln brennen“, so Andreas Stadlmayr, der als neuer Bezirksvorsitzender gewählt wurde.

Die Junge Generation in der SPÖ startet mit einem neuen Team in das Jahr 2015. So ist es besonders erfreulich, dass auch im letzten Jahr zahlreiche junge Menschen ihre politische Heimat in der JG Salzkammergut gefunden haben. „Engagierte, junge Frauen und Männer aus den unterschiedlichen Gemeinden des Bezirkes Gmunden arbeiten gemeinsam daran, dass die jungen Menschen in unserer Region die bestmöglichen Chancen haben. Hier haben wir im letzten Jahr wichtige Impulse setzen können“, so der scheidende Vorsitzende Stefan Gärber, der in seinem Bericht auch auf das rasante Wachstum der JG Salzkammergut verwies.

„Junge Menschen haben das Recht auf einen gut bezahlten Job in der Region und auf eine Ausbildung, die ihren Interessen entspricht. Öffentliche Verkehrsmittel müssen ausgebaut werden und gleichzeitig fordern wir, dass auch der Führerschein günstiger wird. Zudem ist Wohnen im Salzkammergut schlichtweg viel zu teuer. Hier müssen wir Impulse setzen, dass der Auszug aus dem elterlichen Wohnhaus keine Hürde mehr darstellt.“, fordert Andreas Stadlmayr in seinem Ausblick auf die Arbeit der JG in den nächsten zwei Jahren abschließend.

 

Zur Person: Andreas Stadlmayr, 23, Gemeinderat in Laakirchen, Beruf: Bundessekretär der Jungen Generation in der SPÖ und Student an der Universität Wien (Germanistik/Geschichte). Seit 2007 in der SPÖ aktiv.